Kirchenfensterwagen 151

Im April 2006 begannen die Vorbereitungen zur Aufarbeitung des Triebwagens 151. Unser letzter "echter" Kirchenfensterwagen wurde am 27.01.1926 in Betrieb genommen.

Rücküberführung in den Btf. Seebener Straße

28.05.2011

Am 28.05.2013 wurde unser Kirchenfensterwagen wieder in seine "Heimat", den Betriebshof Seebener Straße geholt. Da er natürlich noch lange nicht eigenständig fahren kann, musste er vom Triebwagen 900 geschleppt werden und wurde zugleich in die Werkstatt geschoben.


Triebwagen 151 erreicht wieder angestammte Gleise

18.05.2011

Am 18.05.2011 war es endlich soweit: Unser Triebwagen 151 wurde gegen 10:30 auf dem Betriebshof Freiimfelder Straße abgeladen. Vor genau 14 Monaten trat er an dieser Stelle seine Reise zur Maschinenbau und Service GmbH Ammendorf (MSG) an, wo der Wagenkasten seither aufwendig rekonstruiert wurde.

Nach dem Abladen ging es für die 151 zunächst in die Wagenhalle, bald wird er wieder in unserem Depot in der Seebener Straße stehen. Die Vorbereitungen für den Transport von der MSG zur Freiimfelder Straße begannen bereits am Vortag.


Wagenkasten mit Fahrgestell verbunden

06.05.2011

Heute wurde bei der MSG der Wagenkasten unserer 151 wieder mit dem Fahrgestell verbunden. Dazu wurden zuerst die Kupplungen am Wagenkasten angebaut. Nach dem Anbau konnte der Wagenkasten vorsichtig mit einem Kran von den Stützböcken abgehoben werden und nebenan auf dem Weg zwischengeparkt werden.

Nachdem die Stützböcke mittels eines Gabelstaplers entfernt wurden, konnte das Fahrgestell per Kran an deren Stelle gehoben werden. Im Anschluss wurden die Federn eingesetzt und der Wagenkasten auf das Fahrgestell herabgelassen. Dabei wurde festgestellt, das im neu verlegten Perron-Fußboden leider die Aussparungen für die Federn fehlen. Diese werden von uns dann noch nachgearbeitet.


Ende in Sicht

11.04.2011

Heute erfuhre wir, dass die Arbeiten am Rohbau des Wagenkastens voraussichtlich in den nächsten Tagen abgeschlossen werden. Die daran anschließende Grundierung sollte bis Ende des Monats beendet sein, sodass wir unseren Kirchenfensterwagen bald wieder "nach Hause" holen können. Im Anschluss beginnt dann der größte Teil der Arbeiten: Sowohl der Innenausbau als auch die Verkabelung und die Instandsetzung des Daches müssen noch erfolgen.


Stand der Arbeiten

28.02.2011

Momentan sieht es so aus: Bei einem Test am Fahrgestell mussten wir leider feststellen, dass an einer Achse ein Tatzlager heiß läuft. Dies sollte allerdings durch uns behoben werden können. Auch der Austausch der Querträger am Wagenkasten ist derzeit in Vorbereitung. Während unser Wagen auswärts beheimatet ist, entstand indes eine neue Schalttafel.