Beiwagen 193

Am historischen Beiwagen 193 begann zu Beginn des Jahres 2011 eine Fahrwerk- und Unterbodeninstandsetzung.

Rückkehr des zweiten Drehgestellrahmens

07.02.2013

Heute erhielten wir den zweiten Drehgestellrahmen von der Grundinstandsetzung zurück. In den nächsten Wochen erfolgt dann die Lackierung. Auch die Bremsen und Federgabeln sind derzeit in Arbeit.


Zwischenstand

25.08.2012

Mittlerweile ist das erste aufgearbeitete Drehgestell zu 70% komplettiert. Im nächsten Schritt folgen der Einbau und die notwendige Anpassung des Bremsgestänges. Danach wird alles (außer den Bremsscheiben) gut gefettet und versplintet.

Das zweite Drehgestell wurde gestern und heute komplett demontiert. Im Anschluss daran wurden mittels eines LKWs der Rahmen, die Federn und die Bremsen in den Betriebshof Freiimfelder Straße gebracht. Während erster noch zur Befundung und daran anknüpfender Instandsetzung zu einer Fremdfirma versandt wird, wurden die Federn und Bremsen bereits in der Werkstatt gewaschen.


Lackierung und Beginn der Komplettierung des DG-Rahmens

24.05.2012

Nachdem sich die Lackierung leider etwas verzögerte, ist diese inzwischen erfolgt. Am 05.05.2013 wurde der Drehgestellrahmen wieder in die Seebener Straße gebracht und sofort eingeachst. Eine Woche später begann die Komplettierung, während nun das zweite Drehgestell parallel bearbeitet wird.


Aktueller Stand

16.01.2012

Inzwischen wurde die neue Zug- und Stoßvorrichtung geliefert. Eine Neuanfertigung war aus Sicherheitsgründen notwendig, da bei der Demontage eine starke Deformierung einer der beiden "alten" sichtbar wurde. Im Rahmen der Aufarbeitung der Bremsanlage des Drehgestells werden derzeit neue Bolzen und Buchsen durch die HAVAG gefertigt.

Der zur Instandsetzung bei einer Fremdfirma befindliche Drehgestellrahmen wird nun bearbeitet. Beide Hauptquerträger werden erneuert, Rostschäden durch Neubeblechung beseitigt und Risse durch nachschweißen bzw. ausschleifen beseitigt. Nachdem der Rahmen voraussichtlich Ende dieses Monats fertiggestellt wird, folgt im Februar dessen Lackierung.

Im Anschluss an die Komplettierung beginnen die Arbeiten am zweiten Drehgestell.


Gute und schlechte Nachrichten

25.11.2011

Leider ist es oftmals so, dass erst während der Arbeiten die Schäden wirklich sichtbar werden. nachdem der Drehgestellrahmen gestrahlt wurde konnten wir die eine oder andere Problemstelle entdecken. An den seitlichen Wangen der Rahmen gibt es zwei Rostlöcher, die nun geschlossen werden müssen. Das Hauptproblem sind jedoch die beiden Querträger unterhalb der Drehzapfenauflage, da diese wegen Rost und Rissbildung komplett getauscht werden müssen.

Da uns keinerlei Zeichnung vorliegen, müssen diese nach Maßnehmen erst einmal angefertigt und anschließend die Querträger gefertigt werden. Wir hoffen trotzdem, dass beide Drehgestelle im nächsten Jahr einbaufähig sind. Am 29.10. wurden die Querträger am Wagenkasten wieder grau gestrichen, nachdem diese vor drei Wochen grundiert worden.

Inzwischen wird der erste Drehgestellrahmen Instand gesetzt, ehe er voraussichtlich im ersten Quartal 2012 zurückgeliefert wird. Die Federbene des ersten Drehgestells sind ebenfalls in Arbeit, an diesen werden neue Gewindestangen angeschweißt. Am Wagenkasten selbst wurden die ersten verrosteten Blechteile am Unterboden herausgeschnitten. Die vier Blattfedern für das erste Drehgestell wurden mittlerweile überholt und auch für die Anfertigung einer neuen Zug- und Stoßvorrichtung nach Muster (da keine Zeichnung vorhanden ist) konnte eine Firma gefunden werden.